Da der gestrige Tag (Achtung Wortspielsmiley) ins “Wasser” fiel, sollte der heutige ziemlich stressig werde. Heute ist Abreise Termin und es galt einiges in den 4 Koffern zu verstauen. 12:00 Uhr mußte ausgecheckt werden, um 16:45 sollten wir abgeholt werden.
Also 08:00 Uhr aufstehen und alles was im Schrank, vorm Bett, auf Schreibtischen und Sideboards an Klamotten und Mitbringsel lag zu ordnen, sortieren und zuverstauen.
Gegen 10:00 war dann alles erledigt und wir konnten uns fürs Frühstück fertig machen. Heute sollte es zu Abschluß nochmal richtig etwas auf die Gabel geben und nicht nur weiches weißes “Weißbrot”. Also überlegt wo gehen wir hin. Keine Ahnung, probieren wir doch das Frühstück im Hotel. Muß man nich so hetzten und Draußen ist wohl auch nicht viel billiger. So weit so gut, Essen war OK, wäre aber draußen wohl doch erheblich billiger gewesen. Schlappe 50$ mit Tip.

Danach noch schnell aufs Zimmer und die Koffer geschnappt und auschecken.
Koffer blieben im Hotel, schließlich standen uns noch 4,5 Std. zur Verfügung. Die brauchten wir auch da Gestern ja ausgefallen war.

Los gings zum Empire State Builing, Karten waren zum Glück schon von D aus gekauft. Zeit vom Boden bis zum 86. Stock ca. 30 Min., 1 Std. später mindestens 2 Std. Wartezeit. Sicht war wie schon vom Rockefeller Centre gigantisch und atemberaubend. Man sagt ja, wer NYC nicht von oben gesehen hat, begreift nicht, wie groß es wirklich ist. UND ES STIMMT. Einmalig.
Nach gefühlten 150 Fotos bei 5°C ging es weiter zu einem wichtigen Halt für Becca, Perry Street 66, dem Wohnhaus von Carrie aus Sex and the City.
Kurz ein paar Bilder gemacht und weg waren wir wieder, weiter zu einem der Highlights der Reise. Mit der Metro nach Brocklyn und zu Fuss zurück über die Brocklyn Bridge nach Manhattan. Sehr beeindruckend dieses Bauwerk und der Blick auf die Skyline.
Zum Abschluß sind wir dann noch mal zu Times Square gefahren, der natürlich wieder sehr voll war. Die letzten Eindrücke mitgenommen und ab zurück zum Hotel.
Hier sollten wir NUR noch auf den bestellten Shuttle-Service warten. Dieser kam erstmal 30 Min. zuspät, was für uns als Deutsche ja doppelt nervig war, wegen Pünktlichkeit und so. Aber das sollte erst der Anfang sein. Der Fahrer war sowas von einem Freak, unbelieveblesmiley. Aufgrund seiner Verspätung hat er während der Fahrt, die nartürlich im Stau statt fand, immer wieder ins Lenkrad gebissen und wild rum geflucht.

Letztlich sind wir dann doch noch am JFK angekommen und haben pünktlich eingecheckt.

Somit sind 21 Tage USA und Kanada um und wir sind Fix und Alle. Aber schön wars und alle Anstrengungen und Stress wert. Hoffentlich können wir bald wieder kommen.

So Long

Doug & Carry aka Dirk & Becca