Da ist er nun, unser letzter Urlaubstag in Chicago.

Für heute haben wir uns nicht mehr ganz so viel vorgenommen.
Auf der To-Do-Liste stand nur noch die Buckingham Fountain (aus dem Vorspann von “Eine schrecklich nette Familie”), die jede volle Stunde eine hohe Fontäne sprüht.
Ansonsten auch als riesiger Brunnen sehr schön anzusehen ist.
Es war zwar heute überwiegend ziemlich bedeckt, aber wir konnten trotzdem noch einige schöne Fotos schiessen.

Da das Wetter nicht wirklich einzuschätzen war, sind wir anschliessend mit dem Bus zum Navy Pier gefahren (das Wochenticket für U-Bahn& Bus für 26 $ hat sich wirklich bezahlt gemacht).
Am Pier gab es natürlich viele verschiedene Möglichkeiten zu Schlemmen, mehrere Bootstouren (Speedboote, große Yachten für Rundfahrten mit Menü, Piratentouren), Fahrräder zum Ausleihen, Ausstellungen, Kinderfahrgeschäfte, Spiegelkabinett … und natürlich das Riesenrad.
Wir sind nur drüber geschlendert und haben festgestellt, dass der Pier in San Francisco abwechslungsreicher war und ein viel schöneres Ambiente hatte.
Nach einem kleinen Picknick am Ende des Piers sind wir zurück ins Hotel gefahren.
Auf der Fahrt hat es dann auch einmal einen kräftigen Schauer gegeben.

Die ganze Woche in Chicago hatten wir eigentlich ziemliches Glück mit dem Wetter, so trocken und sonnig war es eigentlich nicht vorhergesagt, daher war es auch nicht so schlimm, dass es heute mal etwas geregnet hat.

Zum Abschluß haben wir nochmal ein schönes Steak mit Jack Daniels-Soße (mhhh) bei T.G.I. Friday´s gegessen und da wir diese Woche schon einmal dort waren und das Restaurant (mit 20 Fragen/ Antworten) im Internet bewertet haben, hatten wir heute eine Vorspeise nach Wahl frei.

Noch kurz zum Blackhawksshop, 2 T-Shirts kaufen und wieder zurück zum Hotel die Koffer für morgen packen.

Obwohl es von der Dauer her eine sehr lange Reise war, war sie sehr angenehm und weniger anstrengend oder stressig als die Vorherigen.
Die letzten 5 Tage in Chicago hat man auch nicht den Stress einer Großstadt verspürt.
Rückblickend ist Chicago eine der schönsten Städte die wir bisher erlebt haben.
Man fühlte sich zu jeder Tageszeit sicher, die öffentlichen Verkehrsmittel waren praktisch und übersichtlich (es gab zwar keine festen Fahrzeiten, Zeitangaben waren “die Busse fahren vom frühen Morgen bis zum späten Abend”).
Die Menschen waren immer freundlich und hilfsbereit.

Alles in Allem eine sehr schöne Reise mit vielen Erlebnissen die wir bei Weitem nicht alle im Block festhalten konnten.

Wir hoffen Ihr hattet auch ein bisschen Spaß beim lesen und konntet einige Eindrücke gewinnen.
Bis zum nächsten Mal

Becca und Dirk

C U